Die Locken der Mary Pickford

MaryPickfordWebAm 21. Juni 1928 ließ die Schauspielerin Mary Pickford sich in New York vor versammelter Presse die Haare abschneiden und zu einem Bob frisieren. Mit ihrem öffentlichkeitswirksamen Friseurbesuch trennte sich Pickford nicht nur von ihren Locken, sondern auch von ihrem Publikum und läutete das Ende ihrer Karriere ein. Dieses heute der Vergessenheit anheimgefallene Medienereignis nimmt Stefan Ripplinger in seinem Essay über „Mary Pickfords Locken“ zum Ausgangspunkt einer, so der Untertitel, „Etüde über Bindung“. Mit Bindung ist hier die enge Bindung zwischen dem Star und seinem Publikum gemeint; auf dem Höhepunkt ihres Erfolges bekam Pickford um die 500 Fanbriefe pro Tag. Das Ausmaß ihrer Popularität ist unter den Zeitgenossen nur mit dem Charlie Chaplins gleichzusetzen. Weiterlesen